Kinder

 

Projekt „Teamgeister“ - Förderung sozialer und emotionaler Kompetenzen

An unserer Schule werden Kinder aus verschiedenen Nationen, sozialen Schichten sowie mit unterschiedlichen Lernvoraussetzungen und -möglichkeiten gemeinsam unterrichtet.

Dies stellt eine hohe Herausforderung an das Lernen und Lehren in einer heterogenen Klasse dar.

Die Vermittlung sozialer Kompetenzen wird immer wichtiger, weil viele Kinder immer weniger soziale Kontakte haben und oftmals erst in der Schule den Umgang mit Gleichaltrigen kennenlernen. Kinder haben ein grundlegendes Bedürfnis nach Zugehörigkeit zu einer sozialen Gruppe und suchen nach Anerkennung und Bedeutung in der Klasse.

Uns ist es wichtig, eine enge Verbindung zwischen den intellektuell-kognitiven und den sozialen und emotionalen Lernanforderungen herzustellen.

Die Basis für ein erfolgreiches Lernen in der Schule ist das Schaffen einer entspannten, strukturierten, respektvollen und vertrauensvollen Lernatmosphäre in der Klassengemeinschaft.

Damit wir dieses Ziel erreichen können, haben wir uns zu der regelmäßigen Arbeit mit dem Lehrwerk „Teamgeister“ (Hrsg.: Ellen und Heiner Wilms) entschieden.

„Teamgeister“ ist ein Programm zum sozialen und emotionalen Lernen.

Wichtige Grundregeln des Programms sind die Freiwilligkeit aller Teilnehmer, der positive Blick aufs Kind, der Verzicht auf Bewertung und die Bildung von Zufallsgruppen. Diese Grundregeln sollen den Kindern helfen, ihre eigenen Begabungen und Bedürfnisse und die der anderen Kinder wahrzunehmen und gut damit umzugehen. Sie brauchen keine Angst zu haben Fehler zu machen, zu Versagen oder Kritik zu bekommen. Die Freude der Kinder wächst, weil sie beim sozialen und emotionalen Lernen miteinander spielen, sich bewegen, ins Gespräch kommen, einander zuhören und gemeinsam lachen und die gestellten Aufgaben erfolgreich bewältigen können.

Den Kinder wird der Umgang mit anderen Kindern ihrer Klasse (Schule) ermöglicht und schmackhaft gemacht. Die Kinder lernen dabei, mit den Mitgliedern ihrer Klasse (Schule) auszukommen, indem sie sich auf andere Kinder einstellen. Ebenso lernen sie Verhaltensregeln einzuhalten und ihre Interessen angemessen auszudrücken. Es ist wichtig, dass sie erfahren, welche Freude es bereitet, in der Klassengemeinschaft akzeptiert zu sein, gemeinsam miteinander zu lernen und zu leben und sich auf seine Klassenmitglieder verlassen zu können.

Der wichtigste Schwerpunkt des Programms liegt darin, dass die Kinder Anerkennung erfahren, ihnen sollen Anregungen und Anleitungen zum sozialen Miteinander vermittelt werden, um sie zu gruppenfähigen Persönlichkeiten heranwachsen zu lassen.

Die Kinder sollen durch gezielte Übungen und Reflexionen in der Klassengemeinschaft Akzeptanz, Selbstvertrauen, Respekt und Empathie erleben und entwickeln.

Die Kinder lernen die Unterschiedlichkeit und Heterogenität ihrer Klasse als etwas ganz Selbstverständliches und Erfreuliches sowie als Bereicherung zu sehen und nicht als eine Bedrohung.

Unsere Aufgabe als Lehrkraft besteht darin den Kindern deutlich zu machen, wie unterschiedlich Interessen, Erfahrungen und Einstellungen auch schon bei jungen Menschen sind und welche Möglichkeiten diese Ausgangslage für die Gestaltung des eigenen Lebens bietet.

Ein weiterer Schwerpunkt dieses Programms ist die Stärkung der Kinder bei der Bewältigung ihrer altersangemessenen Entwicklungsaufgaben. Sie müssen lernen sich als eine individuelle Persönlichkeit wahrzunehmen. Für ihre Entwicklung brauchen die Kinder Aufgaben, die sie eigenständig bewältigen und Herausforderungen, an denen sie wachsen können, um zu lernen auf sich selbst zu vertrauen.

„Teamgeister“ legt ein großes Gewicht auf die Förderung der produktiven Entwicklung und die Gesundheit des Kindes sowohl physisch, psychisch als auch sozial.

An unsere Schule wird bereits ab der ersten Klasse mit „Teamgeister“ gearbeitet. In allen Klassen (Klasse 1-4) ist wöchentlich eine Unterrichtsstunde für die Arbeit mit „Teamgeister“ vorgesehen.

Das Arbeitsheft „Teamgeister“ versucht den Forderungen nach dem Erwerb von sozialen und emotionalen Lernen nachzukommen und wird unterstützend von uns eingesetzt. Die Arbeitshefte richten sich an die Erst- bis Viertklässler. Thematisch geht es unter anderem in jeder Jahrgangsstufe um Gemeinschaft, Gefühle, Freunde, Kommunikation und Selbstvertrauen, Verschiedenheit und Entscheidungen. Die Arbeitshefte vertiefen und festigen die einzelnen Themen im Laufe der Grundschulzeit von Klasse1 bis Klasse 4.

Heutzutage ist Schule ein bedeutsamer Ort für soziale Erfahrungen geworden. Die Kinder verbringen bei uns sehr viel Zeit miteinander, daher ist es wichtig, dass sie über Schreiben und Rechnen hinaus lernen, wie man sich in einer sozialen Gruppe verhält und bewegt.